Pfingstlager 2012 „Schätze – finden statt suchen!“

Mit einigen Anreiseschwierigkeiten und leider schlechtem Wetter begann unser Pfingstlager am 06. Juni 2012 unter dem Motto „Schätze – Finden statt suchen“. Auf dem Lagerplatz „Gut Erlasee“ in der Nähe von Arnstein inmitten eines Solarfeldes fanden wir, die Stämme der Region Mainfranken, uns alle gegen 12 Uhr mittags ein.
Am Mittwochnachmittag sollte eigentlich unsere Lagereröffnung stattfinden, aber der starke Regen machte uns einen Strich durch die Rechnung und wir konnten erst nachmittags mit dem Zelteaufbau beginnen. Nach dem Abendessen trafen wir uns dann alle zusammen in einer Scheune, die zum Zeltplatz gehörte, und die Lagerleitung eröffnete das Pfingstlager. Die Königsberger Pfadfinder spielten ein Theaterstück vor, indem es auch um das Thema Schätze ging. Auch wurden 2 Spiele erklärt und begonnen, die über die ganze Zeit des Pfingstlagers liefen. Im Anschluss haben wir dann zusammen die Regionsfahne am Fahnenmast hochgezogen und gemeinsam das Bundeslied gesungen.
Den Tagesabschluss machte dann Maraike mit der Geschichte „Immer dasselbe Lied“. Die Kleinsten fielen danach total müde von der Anreise und dem Zelteaufbau ins Bett.
Am nächsten Morgen standen wir um 07:45 Uhr auf, den an diesem Tag hatten wir viel vor. Auf der Tagesplanung stand als erstes Geocashing mit Dominik und Jan. Die Kinder wurden in Gruppen eingeteilt und fanden dann mithilfe eine Gerätes (Elektronischer Kompass, welcher sich über Satellit orientiert) zu ihrem Geocashpunkt, an welchem sie einen Zettel mit Kompassdaten drauf finden mussten, um ihren Schatz zu finden.
Nachmittags konnten die Teilnehmer dann an Workshops teilnehmen. Zum Angebot standen Kettchen basteln, Speckstein bearbeiten, Knoten lernen, Skulpturen aus Maischips basteln, kleine Holzfloße aus Ästen und Schnüren bauen und Schatzgraben im Sand. Mit großer Begeisterung wechselten die Kinder in fast alle Stationen.
Ab 21 Uhr war eigentlich ein selbst erfundenes Spiel von Werner geplant, welches leider trotz bester Organisation auch wieder wegen zu starken Regens und Matsch ins Wasser viel. Am späteren Abend haben wir dann begonnen das Nachtgeländespiel „Guru Guru“ zu spielen, welches sich jedes Jahr größter Beliebtheit erfreut. Bei diesem Spiel müssen die Kinder im Dunkeln versteckte Gurus finden, für diese Aufgaben erfüllen und sich das Ende des zuvor von der Hexe ausgeteilten Spruches erspielen.
Am Nächsten Morgen, durften die Teilnehmer wegen des langen Geländespiels etwas länger ausschlafen. Anschließend ging das Programm mit zwei Spielen weiter. Zum einen das Schmugglerspiel geleitet von Vivien und zum anderen das Spiel „Schwänzchen ziehen und Fahnenklau“ von Selina. In vier Gruppen aufgeteilt verbrachten wir den ganzen Vormittag mit diesen zwei Geländespielen.
Am Nachmittag gab es dann eine große Schatzsuche der Karlstädter rundum und auf dem ganzen Zeltplatz. Die Kinder wurden wieder in Gruppen geteilt und bekamen alle einen Teil einer Schatzkarte. Mithilfe dieser Karte mussten sie Stationen finden, dort Fragen beantworten und sich den nächsten Kartenteil freispielen, bis sie den versteckten Schatz dann fanden.
Abends trafen wir uns dann alle am Lagerfeuer um zusammen Lieder zu singen und anschließend dann schweigend auf ein großes Feld zu wandern, wo die Aufnahmen stattfanden. Im Fackellicht wurden dann einige Kinder neu aufgenommen oder auch eine Stufe höher gestuft. Schweigend liefen wir dann auch wieder zurück zum Zeltplatz, wo uns die anderen auch schon mit Chai und Stockbrotteig empfingen.
Am letzen Morgen mussten wir sehr früh aufstehen, da wir schon gegen 12 Uhr den Zeltplatz komplett geräumt haben mussten. Alle zusammen frühstückten ein letztes Mal, um dann die Zelte abzubauen und miteinander den Zeltplatz zu säubern.
Alles in allem ein gelungenes Pfingstlager 2012, trotz ab und an schlechtem Wetter, kleinen Streitereien und Unstimmigkeiten. Für die große Teilnahme und gute Mithilfe bedankt sich die Lagerleitung bei allen Mitarbeitern und vor allem auch bei der Küche, die uns über diese Tage super mit leckerem und warmem Essen versorgt hat.

Selina Grübert