„citius, altius, fortius – Schneller, höher, stärker!!!“

Unter diesem Motto veranstaltete wir, die Region Mainfranken, unser Pfingstlager 2009 in Altenstein. Am zweiten Mittwoch in den Pfingstferien machten sich 59 Pfadfinder mit Bahn und Bus nach Altenstein. Natürlich wurden wir von einen schönem Regenschauer begrüßt. Also bauten wir schnell unsere Zelte auf. Vor dem Abendessen wurde unser Lager durch Nike, der Siegesgöttin, eröffnet und das Olympische Feuer entfacht. Im Anschluss spielten wir noch „Wer hat Angst vor der Regionsleitung?“. Unseren ersten Abend haben wir am Lagerfeuer mit Stockbrot und Gesang ausklingen lassen.
Am Donnerstag wurden wir auch schon wieder von Regen und Wind geweckt. Der Tag begann mit unserer Andacht, danach gab es erst mal Frühstück um sich für das heutige Programm zu stärken. Für den Morgen war eine Stadtrallye geplant. Dazu wurden die Kinder in Gruppen aufgeteilt, in denen sie dann auch das ganze Lager über die olympischen Wettkämpfe bestreiten durften.
Natürlich hörte der Regen nicht auf und gegen Mittag waren unsere Zelte davon geschwommen. Das Gepäck konnten wir zum Glück noch in eine Hütte retten und zum Aufwärmen kam das heiße Mittagessen genau richtig. Am späten Nachmittag gab es Workshops: Kokusnüsse zu Trinkschalen oder Kugelschreiber zu Männchen umzufunktionieren, Armbänder und Solarofen bauen. Nach dem Abendessen wartete schon das nächste Highlight: Dr. LaVo besuchte uns und beantworteten uns unsere Fragen. Wie es dämmerte ging es dann zur Burgruine in Altenstein und dort wurden mehrere Lagerteilnehmer zu Pfadfindern aufgenommen. Dieser Moment wurde dann mit Tschai am Lagerfeuer gefeiert, sodass unser regnerischer Pfingstlagerdonnerstag einen schönen Ausklang fand.
Der nächste Morgen begann wie der Morgen zuvor. Heute war der Tag der Olympiade. Zum Aufwärmen gab es erst mal Frühsport um dann fit für die anstrengenden Wettkämpfe zu sein. Die Ländergruppen versammelten sich und wir gingen zum Sportplatz, wo das große Kräftemessen stattfinden sollte. Die Italiener, Schweizer, Franzosen, Schweden, Finnen und Portugiesen beweißten ihre Geschicklichkeiten im Entenlauf, Elefantenrennen und Seilziehen gegen Alex. Nach dem Mittagessen und ein wenig Freizeit wurde Stratego oder Fußball gespielt. Am Abend war der Bunte Abend, jeder hatte was vorbereitet und mitgebracht, sodass dies wieder ein schöner Abend wurde. Ein Höhepunkt war die Bekanntgabe der Sieger der Olympiade.
Am Samstag hieß es dann leider wieder „time to say goodbye“ und so legten wir unsere Zelte zusammen, aßen noch gemeinsam zu Mittag, räumten den Lagerplatz auf und verabschiedeten uns von einander.
Und im Nachhinein sind wir uns alle einig: Das PfiLa war mal wieder ein tolles Erlebnis!